Ihr vollständiger Leitfaden zu Komplikationen bei Zahnimplantaten für Sie superleicht gemacht!

Ihr vollständiger Leitfaden zu Komplikationen bei Zahnimplantaten für Sie superleicht gemacht!

Kapitel 4

Komplikationen bei Zahnimplantaten, ja, es ist an der Zeit, ein neues Kapitel in der Welt der Zahnimplantate aufzuschlagen. Dies ist das für Sie erstellte Kapitel, das sich auf alle Komplikationen bei Zahnimplantaten konzentriert. Bei uns sind Sie in guten Händen. Es ist jedoch wichtig, dass Sie die möglichen Komplikationen kennen, die mit Zahnimplantaten einhergehen können. Diese werden Ihnen wahrscheinlich nicht passieren, aber es ist wichtig, dass Sie sich der Möglichkeit und der Anzeichen bewusst sind.

Es gibt zwei Hauptkategorien, wenn es um Komplikationen bei Zahnimplantaten geht. Die ersten sind die kurzfristigen Komplikationen: Sie treten normalerweise sofort oder innerhalb der ersten vier bis sechs Monate nach dem Eingriff auf. Sie sind in der Regel mit der Einheilung der Implantate und den Gesundheitsgewohnheiten oder -situationen des Patienten verbunden. Die zweite Kategorie sind Langzeitkomplikationen. Sie variieren von Nervenschäden über Gewebeschäden bis hin zu Abstoßungsreaktionen oder anderen Komplikationen. Sie können diese Art von Komplikationen sogar ein Jahr nach dem Eingriff bekommen.

Nun, keine Angst, jeder Eingriff hat seine Komplikationen und nur weil wir darüber reden, bedeutet das nicht, dass Sie sie haben werden. Gehen wir in die Details!

Was sind die Komplikationen eines Zahnimplantats?

Ein wesentlicher Teil unseres Ratgebers zu Zahnimplantaten befasst sich mit den Komplikationen bei Zahnimplantaten. Dieser Teil soll den Patienten nicht erschrecken, da die Rate der meisten Komplikationen extrem niedrig ist. Wir bei Dentifix sind zuversichtlich, dass ein informierter Patient ein Patient ist, der die richtigen Entscheidungen trifft, um sein Lächeln zu verbessern. Wir könnten versuchen, mögliche Komplikationen zu verbergen, aber das werden wir niemals tun. Wer sie kennt, weiß, wie man sie vermeidet.

Die Komplikationen eines Zahnimplantats sind alle möglichen Nebenwirkungen und möglichen Komplikationen, die ein Zahnimplantat mit sich bringen kann. Komplikationen können in der Regel kurz- oder langfristig auftreten. Dies liegt daran, dass einige Komplikationen in den ersten Monaten nach der Implantation in der Heilungsphase von Knochen und Zahnfleisch auftreten können. Andere gelten als langfristig und können nach 6 Monaten oder 1 Jahr auftreten.

Die Nebenwirkungen reichen von Blutungen, Infektionen nach der Implantation, Implantatabstoßung bis hin zu allergischen Reaktionen. Wenn Sie diese Möglichkeiten wissen, können Sie den richtigen Arzt auswählen und alle postoperativen Regeln und Empfehlungen sorgfältig befolgen.

Kurzfristige Komplikationen bei Zahnimplantaten

Wenn wir von kurzfristigen Komplikationen bei Zahnimplantaten sprechen, meinen wir jene Komplikationen, die in den ersten vier bis sechs Monaten nach dem Einsetzen von Zahnimplantaten auftreten können. Diese sind in der Regel auf einen Mangel an Kieferknochenunterstützung oder eine mangelnde postoperative Implantatpflege zurückzuführen. Zum Beispiel ist Rauchen ein großer Feind des Heilungsprozesses nach der Implantation. Auch Fehler des Arztes können das Endergebnis beeinflussen.

Die wichtigsten kurzfristigen Komplikationen sind:

  • Chronische Blutungen
  • Infektion des Implantats
  • Mikrobewegungen des Implantats
  • Unzureichende Knochenunterstützung
  • Allergische Reaktion
  • Komplikationen durch Rauchen
  • Komplikationen aufgrund von Gesundheitszuständen.

Hinweis: Wenn wir von „Einsetzen des Zahnimplantats“ sprechen, meinen wir die erste Operation. Bei der der Zahnarzt das Zahnimplantat in den Kieferknochen einsetzt.

Lassen Sie uns ins Detail gehen!

Chronische Blutungen

Eine der am leichtesten erkennbaren Nebenwirkungen sind chronische Blutungen. Nach der Implantation kommt es in seltenen Fällen zu chronischen Blutungen, die, wenn sie nicht gestoppt werden, zu Nebenwirkungen wie Magenschmerzen oder Blutarmut führen können. Übermäßige Blutungen können nur noch mehr Probleme verursachen. Falls Sie eine übermäßige Blutung bemerken, ist es wichtig, sofort den Chirurgen zu kontaktieren, um die Situation schnell zu lösen.

Wenn Sie chronische Blutungen bemerken, versuchen Sie nicht, sie mit den Händen zu berühren oder Fremdkörper einzuführen, um sie zu stoppen. Rufen Sie einfach Ihren Zahnarzt an und folgen Sie seinem Rat!

Infektion des Implantats

Eine der ersten Komplikationen, über die wir sprechen müssen, ist die Infektion. Dies kann als Entzündung beginnen und sich zu einer Infektion entwickeln. Manchmal spüren Sie Schmerzen, manchmal bemerken Sie Fieber. Sie sind leicht zu bemerken und treten häufig auf, wenn Sie nicht jeder einzelnen Empfehlung Ihres Chirurgen folgen. Eine Infektion ist in der unmittelbaren postoperativen Phase möglich und erfordert sofortige ärztliche Hilfe. Wenn Sie Schmerzen verspüren und Fieber haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Diese sind leicht zu vermeiden, hören Sie einfach sorgfältig auf den Rat des Arztes.

Mikrobewegungen des Implantats

Was bedeutet „Mikrobewegung“? Eine Mikrobewegung ist eine leichte Bewegung oder Verschiebung des Implantats. Manchmal ist es so gering, dass Sie es vielleicht gar nicht bemerken. Sie können jedoch ein Spannungsgefühl verspüren oder wenn Sie in den Spiegel schauen, sehen Sie möglicherweise, dass sich das Implantat leicht bewegt und nicht passt.

Was sollten Sie machen, wenn Sie Anzeichen von Mikrobewegungen sehen? Ganz einfach, rufen Sie Ihren Zahnarzt an!

Unzureichende Knochenunterstützung

Der Chirurg wird zum Zeitpunkt der Operation die im Kiefer vorhandene Knochenmenge beurteilen. Dies liegt daran, dass das Zahnimplantat eine ausreichende Menge an Knochen benötigt, um richtig gestützt zu werden. Wenn genügend Unterstützung vorhanden ist, können Sie mit dem Implantat fortfahren. Wenn dies nicht der Fall ist, benötigen Sie möglicherweise ein Knochentransplantat.

In einigen Fällen kann die Knochenmenge jedoch schnell abnehmen, wie bei Osteoporose oder schweren Zahnfleischerkrankungen. Dies kann zu Frakturen und der Notwendigkeit führen, das Implantat sofort zu entfernen. Möglicherweise benötigen Sie ein Knochentransplantat, bevor Sie Ihrem zahnärztlichen Behandlungsplan ein weiteres Implantat hinzufügen.

Allergische Reaktion

Bevor Sie sich einem Zahnimplantat unterziehen und nur um die Komplikationen eines Zahnimplantats zu vermeiden, müssen Sie Ihren Arzt über Allergien informieren. Vor allem, wenn Sie allergisch gegen Titan sind. Wenn Sie allergisch gegen Titan sind, müssen Sie ein anderes Material verwenden.

Auch wenn Sie allergisch gegen andere Metalle sind, müssen Sie Ihren Arzt trotzdem über diese Allergie informieren. Tatsächlich können manchmal Spuren anderer Metalle in Ihrem Zahnimplantat vorhanden sein. Ein informierter Arzt kennt die Zusammensetzung des Implantats und wählt dasjenige aus, das Ihren Bedürfnissen am besten entspricht.

Komplikationen durch Rauchen

Rauchen ist der größte Feind von Zahnimplantaten. Dies liegt daran, dass das Rauchen die Durchblutung des Zahnfleisches verringert. Es führt zu einer Verringerung der natürlichen Fähigkeit des Körpers, schnell und richtig zu heilen. Einigen Studien zufolge haben rauchende Patienten eine um 20 % höhere Rate an Zahnimplantatversagen. Wir empfehlen Ihnen, eine Woche vor der Operation und mindestens zwei Monate danach auf das Rauchen zu verzichten.

Komplikationen aufgrund von Erkrankungen

Wenn wir sagen, dass Sie während der Beratung gründlich und ehrlich sein sollten, meinen wir das ernst! Es gibt einige Bedingungen, die das Versagen von Zahnimplantaten verursachen oder die Rate erhöhen können. Sie müssen sie offenlegen, wenn Sie während der Konsultation mit Ihrem Zahnarzt sprechen, sei es online oder persönlich. Die wichtigsten medizinischen Bedingungen, die die Wahrscheinlichkeit eines Scheiterns erhöhen, sind:

  • Diabetes: Reduziert die Fähigkeit des Körpers, richtig und schnell zu heilen. Dafür kann es in der Heilungsphase zu einer Reihe von Problemen kommen.
  • Rheumatoide Arthritis: Wie Diabetes verringert sie die Fähigkeit des Körpers, richtig und schnell zu heilen. es kann zu einer Reihe von Problemen in der Heilungsphase führen.
  • Medikamente gegen Sodbrennen: Diese Art von Medikamenten verringern die Fähigkeit des Körpers, Knochenmaterial zu produzieren und verringern die Osseointegrationsfähigkeit des Implantats.
  • Alkoholismus: Wie Diabetes und rheumatoide Arthritis verringert er die Fähigkeit des Körpers, richtig und schnell zu heilen. Deshalb kann es in der Heilungsphase zu einer Reihe von Problemen kommen.
  • Krebs: Ein Krebspatient hat eine geringere Heilungsfähigkeit und ist einem höheren Infektionsrisiko ausgesetzt. Während der Anwendung einer Chemotherapie wird normalerweise die Immunabwehr des Patienten geschwächt. Aus diesem Grund können Krebspatienten oft kein Zahnimplantat erhalten.

Langzeitkomplikationen bei Zahnimplantaten

Die andere Art von Komplikation bei Zahnimplantaten wird als langfristig bezeichnet. Was bedeutet langfristig? Es bedeutet, dass es nach einer langen Zeit auftritt. Dies sind in der Regel Komplikationen, die mindestens sechs Monate nach dem Einsetzen des Zahnimplantats auftreten. Daher treten sie nach dem Heilungs- und Verkalkungsprozess des Implantats auf, manchmal sogar nach einem Jahr.

Normalerweise sind sie auf lange Sicht wichtigere Nebenwirkungen, aber sie können oft behoben werden. Die häufigsten sind:

  • Nerven- und Gewebeschäden
  • Zahnfleischschwund
  • Sinus issues
  • Abstoßung des Fremdkörpers
  • Implantat kann sich lockern
  • Verletzung in der Umgebung
  • Schäden durch übermäßige Krafteinwirkung
  • Korrosion des Implantats

Schauen wir sie uns an!

Nerven- und Gewebeschäden

Bei den Langzeitkomplikationen von Zahnimplantaten sind Nerven- und Gewebeschäden zu nennen. Wenn das Implantat zu nahe am Nerv platziert wird, kann es Schäden verursachen. Der Patient würde Kribbeln und Taubheitsgefühle in den Lippen, im Gesicht, auf der Zunge und im Zahnfleisch bemerken. Die Nervenschädigung kann dauerhaft oder vorübergehend sein. Es ist wichtig, dass Sie sich sofort an Ihren Arzt wenden, falls Sie glauben, dass eine Nervenschädigung vorliegen könnte. Wenn es früh geheilt wird, müssen Sie möglicherweise dauerhafte Nervenschäden vermeiden.

Zahnfleischschwund

Eine weitere Komplikation im Zusammenhang mit Zahnimplantaten ist Zahnfleischrückgang. Worum geht es? Es geht darum, dass sich Ihr Zahnfleisch von Ihren Zähnen oder Ihrem Zahnersatz zurückzieht. Sie bemerken nicht nur, dass das Zahnfleisch nach oben geht, sondern auch Rötungen, Schmerzen und Entzündungen. Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an Ihren Arzt.

Kieferhöhlenentzündung

Wenn das Zahnimplantat in einem Bereich platziert wird, der keine ausreichende Zahnstruktur aufweist, könnte das Implantat in die Lufthöhlen der Kieferhöhlen wandern und mit der Zeit eine Nasenseptuminfektion verursachen. Sie müssen sich jedoch keine Sorgen machen, dieses Problem lässt sich mit medizinischer Behandlung und Pflege leicht lösen.

Abstoßung des Fremdkörpers

Ein Zahnimplantat besteht aus künstlichen, körperfremden Materialien. Aus diesem Grund kann Ihr Körper es ablehnen. Meistens liegt es daran, dass Ihr Körper allergisch auf Titan oder die anderen Metalle reagiert, die für das Implantat verwendet werden. Das Problem ist, wenn Sie noch nie ein Titan- oder Metallimplantat an einer anderen Stelle in Ihrem Körper hatten, werden Sie wahrscheinlich nicht wissen, ob Sie allergisch sind. Glücklicherweise ist diese Art von Allergie nicht üblich!

Innerhalb von 4 Monaten nach der Implantation (bevor der Kieferknochen vollständig verheilt ist) kann es zu einer vorzeitigen Abstoßung des Implantats kommen. Normalerweise geschieht dies aufgrund einer schlechten Mundhygiene

Lockeres Implantat

Die häufigste Komplikation ist ein lockeres Implantat. Das kann aus so vielen Gründen passieren. Einige Gründe sind: Knochen, der nicht dicht oder stark genug ist, altersbedingter Knochenschwund, Zahnfleischprobleme, schlechte Mundhygiene, Rauchen und Alkohol. Sogar einige medizinische Bedingungen können Probleme verursachen. In diesem Fall sollte sofort der Arzt kontaktiert werden.

Verletzung in der Umgebung

Was passiert, wenn sich das Implantat lockert? Nun, Sie können Schäden in der Umgebung der Implantate bekommen. Das Zahnfleisch oder die Blutgefäße könnten geschädigt werden. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie ein lockeres Implantat haben könnten, wenden Sie sich sofort an den Zahnarzt. Sie wollen nicht warten und Probleme in der Umgebung schaffen.

Schäden durch übermäßige Krafteinwirkung

Der genaue Begriff für diese Komplikation ist Überlastung. Mit Überlastung meinen wir einen Druck oder eine Kraft, die außerhalb des Üblichen liegt und als normal angesehen wird. Dieser übermäßige Druck, oft unbeabsichtigt oder versehentlich, kann zu einem Bruch oder einer Lockerung des Implantats führen. Häufig tritt der Bruch im Bereich des Zahnersatzes (Krone, Brücke oder Prothese) auf. Denn das Implantat aus Titan ist der stärkste Teil des gesamten Zahnimplantats. Wenn diese übermäßige Kraft in den ersten Monaten nach der Zahnimplantation auftritt, kann es zu Problemen bei der Osseointegration kommen.

Glücklicherweise ist diese Komplikation sehr selten und wird bei Patienten mit Zahnimplantaten nicht häufig beobachtet.

Korrosion bei Implantaten

Wenn wir davon sprechen, meinen wir einen fortschreitenden und spontanen Verlust des Materials des Zahnimplantats. Diese Korrosion wird häufig durch die Umgebung, in der sich das Implantat befindet, durch die Mundgesundheit des Patienten und durch das zur Herstellung des Implantats verwendete Material verursacht. Normalerweise ist Titan das beste Material, um Korrosion zu vermeiden.

Was sind die normalen Nebenwirkungen von Zahnimplantaten?

Wir haben bisher über die besorgniserregendsten und seltensten Komplikationen gesprochen, aber lassen Sie uns nun darüber sprechen, was nach einer Zahnimplantatoperation normal zu erwarten ist.

Die häufigsten Nebenwirkungen eines Zahnimplantats sind:

  • Schwellung
  • Prellungen
  • Schmerzhafte oder unangenehme Empfindungen
  • Leichte Blutung

Die Schwellung dauert normalerweise ein paar Tage, konzentriert sich auf die Seite des Implantats oder ist weit verbreitet, wenn es sich um ein Implantat handelt, das das gesamte Zahnfleisch einnimmt. Auf Anweisung Ihres Arztes können Eispackungen helfen. Dasselbe gilt für Prellungen im Gesicht und am Zahnfleisch. Sie passieren autonom und sollten keine Probleme verursachen. Schmerzempfindungen sind lästig, aber nicht besorgniserregend, wenn sie etwa eine Woche anhalten. OTC Schmerzmittel sollten helfen, die Beschwerden zu kontrollieren. In den ersten Tagen kann es auch zu leichten Blutungen kommen. Dies ist ebenfalls normal, aber wenn Sie bemerken, dass die Blutung nicht aufhört, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt.

Přikrylová J, Procházková J, Podzimek Š. Nebenwirkungen von Zahnimplantaten aus Metall: Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit (Metall als Risikofaktor der implantologischen Behandlung). Biomed Res Int. 2019;2019:2519205. Published 2019 Jul 10. doi:10.1155/2019/2519205

Kasat V, Ladda R. Smoking and dental implants. J Int Soc Prevent Communit Dent [serial online] 2012 [cited 2022 Feb 15];2:38-41. Available from: https://www.jispcd.org/text.asp?2012/2/2/38/109358

Olmedo DG, Tasat DR, Duffó G, Guglielmotti MB, Cabrini RL. The issue of corrosion in dental implants: a review. Acta Odontol Latinoam. 2009;22(1):3-9. PMID: 19601489.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.